Mit dem Rucksack durch Dubai, Thailand und Australien

Reisezeit: September 2016 - Mai 2017  |  von Clara + Moritz Woelle

Thailand: Chiang Mai

Chiang Mai

Am Sonntag fuhren wir vom Elephant Nature Park nach Chiang Mai zurück, wo wir schon für die nächsten 4 Tage ein Hostel gebucht hatten. Im Hostel angekommen wurden wir sehr nett von der Hausmutter begrüßt, die uns gleich riet am abend noch die Sunday Walking Street zu besuchen. Nachdem wir uns etwas ausgeruht hatten, machten wir uns auf den Weg dorthin.
Bei dieser Gelegenheit ein kurzer Einschub zur Stadt Chiang Mai. Chiang Mai hat ca. 135000 Einwohner und ist die größte und wichtigste Stadt im Norden Thailands. Der alte Stadtkern misst ca. 1,5 km im Quadrat und wird von einem Wassergraben umgeben, an dem man teilweise noch Stücke der antiken Stadtmauer sehen kann. Innerhalb dieses Quadrats liegen unzählige kleine und große Tempel und man kann alles gut zu Fuß erreichen. Das touristische Leben findet fast ausschließlich in diesem Quadrat statt und hier sind auch zahlreiche Backpacker unterwegs. Auch unser Guesthouse, das DIVA 1, lag in diesem Quadrat.
Jetzt aber zurück zur Sunday Walking Street. Diese findet, wie der Name schon sagt, Sonntag abends statt. Zu diesem Zweck werden zwei große Straßen in der Altstadt zur Fußgängerzone und es gibt zahlreiche Stände mit Kunst(handwerk) und Essen. Wenn Mo mich nicht davon abgehalten hätte, wäre ich jetzt wohl Besitzerin zahlreicher Täschchen, Holzelefanten und Klamotten
Gleich an diesem ersten Abend gefiel uns Chiang Mai viel besser als Bangkok. Es ist viel kleiner, übersichtlicher und man hat nicht dauernd das Gefühl, dass die Leute einen verarschen wollen...Nachdem wir gemütlich die Walking Street erkundet hatten fielen wir mal wieder todmüde ins Bett.

In den nächsten Tagen haben wir dann Chiang Mai erkundet. Wir liehen uns für einen Tag ein Fahrrad, um die wichtigsten Tempel anzuschauen, entspannten im Stadtpark und genossen die lockere Atmosphäre in Chiang Mai.
Da es sehr heiß war (30 Grad plus ), war es sehr angenehm mit dem Fahrrad durch die Stadt zu fahren, wobei man immer wieder zufällig den einen oder anderen Tempel fand. Angenehm kühle und gute Luft gab es auf dem Doi Suthep, einem 1676 Meter hohen Berg westlich von Chiang Mai. Dorthin fuhren wir mit einem der roten Sammeltaxis, um uns den Wat Phra That Doi Suthep anzuschauen. Von der Tempelanlage hat man einen tollen Blick auf Chiang Mai und das ganze Tal.
An einem Abend besuchten wir auch den Night Bazaar, der außerhalb der Altstadt liegt. Dort gab es auch wieder Kunst(Handwerk) und Essen, aber der Bazaar hat uns nicht so gut gefallen wie die Walking Street, da die Amtosphäre einfach nicht so schön war. Zum Abendessen hat es aber gereicht
Wir hatten im Internet gelesen, dass man in Chiang Mai gut am Fels klettern könnte, deswegen erkundeten wir uns im Klettershop danach. Hier muss ich einfach dazu sagen, dass wir uns im Klettershop gleich wie Zuhause gefühlt haben, denn die Kletterszene ist irgendwie speziell und überall gleich
Da wir aber kein eigenes Equipment dabei haben und eine Tour viel zu teuer gewesen wäre, beschlossen wir, wenigstens in der Halle klettern zu gehen. Dazu mieteten wir uns wieder ein Fahrrad, da die Kletterhalle etwas außerhalb lag. Die Halle selbst war ganz schön und vor allem total günstig
Zum Schluss noch ein Lobhymne für unsere Unterkunft Wir hatten ein Doppelzimmer mit Bad, was sehr sauber und schön eingerichtet war. Das einzige Manko war die Toilette, da der Wasserkasten undicht war und tröpfelte und man, nachdem man gespült hatte, einen Hebel im Wasserkasten wieder hochheben musste, damit er sich neu füllte...Nachdem wir rausgefunden hatten wie das geht, war es aber kein Problem mehr. Zusätzlich gab es total leckeres Essen und die beiden Damen von der Rezeption wussten wirklich alles, was man wissen musste und haben uns viele Tipp gegeben Am Ende wären wir am liebsten länger dort geblieben, nur weil die Unterkunft so schön ist

(Von Clara)

Der Eingangs- und Essensbereich von unserem Hostel

Der Eingangs- und Essensbereich von unserem Hostel

Eine alte Chedi, die wir auf dem Weg zum Park fanden.

Eine alte Chedi, die wir auf dem Weg zum Park fanden.

Stadtpark

Stadtpark

Sunday Walking Street

Sunday Walking Street

Sunday Walking Street

Sunday Walking Street

Beleuchteter Tempel an der Walking Street

Beleuchteter Tempel an der Walking Street

Reste eines alten Tempels. Auf dem Gelände gab es aber auch einen neuen Tempel, den Wat Phra Singh.

Reste eines alten Tempels. Auf dem Gelände gab es aber auch einen neuen Tempel, den Wat Phra Singh.

Grüne Tempelanlage

Grüne Tempelanlage

Die roten Sammeltaxis, mit denen man überall hinkommt

Die roten Sammeltaxis, mit denen man überall hinkommt

Treppe zum Wat Phra That Doi Suthep

Treppe zum Wat Phra That Doi Suthep

Die Goldene Chedi des Wat Phra That Doi Suthep, die eine Reliquie des Buddha enthalten soll.

Die Goldene Chedi des Wat Phra That Doi Suthep, die eine Reliquie des Buddha enthalten soll.

Wenn man genau hinschaut, erkennt man das Quadrat der Altstadt.

Wenn man genau hinschaut, erkennt man das Quadrat der Altstadt.

Tolle Aussicht vom Doi Suthep. Doi heißt übrigens Berg...

Tolle Aussicht vom Doi Suthep. Doi heißt übrigens Berg...

Stinkfrüchte...Getrocknet schmecken sie überhaupt nicht gut, aber frisch sind sie ganz lecker finden wir.

Stinkfrüchte...Getrocknet schmecken sie überhaupt nicht gut, aber frisch sind sie ganz lecker finden wir.

© Clara + Moritz Woelle, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Chiang Mai
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach dem Abitur machen wir beide (Clara und Moritz) eine Backpack-Reise mit Stopps in den Vereinigten Arabischen Emiraten (3 Wochen), Thailand (ca. 2,5 Monate) und Australien (ca. 4 Monate).
Details:
Aufbruch: 15.09.2016
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: 11.05.2017
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Australien
Der Autor
 
Clara + Moritz Woelle berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.