Mit dem Rucksack durch Dubai, Thailand und Australien

Reisezeit: September 2016 - Mai 2017  |  von Clara + Moritz Woelle

Ostküste: Ebor Falls & Cathedral Rock NP

17.02.17

Über Dorrigo und Ebor machten wir uns auf den Weg auf das New England Plateau, auf welchem uns viele aneinander liegende Nationalparks erwarteten.
In Ebor legten wir unseren ersten Stopp ein, weil wir unser Trinkwasser auffüllen mussten und das die letzte Gelegenheit dazu war. Bei der Rest Area, die wir uns eigentlich heraus gesucht hatten, gab es leider keines und so waren wir gezwungen uns hinter ein Motel zu schleichen und uns dort welches zu klauen .
Anschließend fuhren wir zu den Ebor Falls, welche im Guy Fawkes NP liegen. Es sind zwei relativ große Wasserfälle, die kurz hintereinander am selben Fluss liegen. Zuerst waren wir beim Upper Lookout, von welchem wir den oberen Wasserfall sehen konnten und danach ging es weiter zum 700m entfernten Lower Lookout, von welchem man den unteren der beiden Fälle, aber auch den oberen sehen kann.
Anschließend ging es zum sportlicheren Teil des Tages. Wir fuhren zum nahegelegenen Cathedral Rock NP, wo wir nach einem kleinen Mittagessen den 4,5 km langen Walking Track zum Gipfel des Berges gingen. Veranschlagt sind für diesen Weg, wegen Kletterpassagen auf den Gipfel, dreieinhalb Stunden.
Wir schafften es in zwei Stunden, büßten dafür aber Claras Hut bei einer der Kletterpassagen ein.
Der Cathedral Rock erinnert etwas an das Felsenmeer in Deutschland, weil überall einzelne Felsbrocken aufgetürmt sind und auch im Umland liegen gelegentlich grosse Felsen aufeinander.
Vom Gipfel, den man nur mit etwas Klettern erreicht, hat man eine tolle Aussicht auf andere Berge und Geröllhaufen.
Als gerade an die Stellen zum Klettern kamen, fing es an zu Donnern. Daraufhin beeilten wir uns mit dem Aufstieg und kamen mit den ersten Regentropfen oben an .

Nach ein paar Fotos machten wir uns dann schnell auf den Weg nach unten, bevor die Steine zu rutschig wurden. Das Gewitter zog zum Glück an uns vorbei, sodass wir nicht allzu nass wurden.
Kurz bevor wir das Auto erreichten wurden wir dann noch von einer Gruppe Kängurus überrascht, die vor uns auf einer kleinen Lichtung graste .
Wir standen eine Weile regungslos da und lieferten uns mit ihnen ein Blickduell, bis sie beschlossen, dass wir keine Gefahr sind und weiter aßen .
Nach einer Weile kam noch ein weiteres dazu. Damit waren es dann 6 Stück, wobei eines im Beutel war und wir nur den Kopf und eine Pfote sehen konnten.
Das größte war ein Männchen und ca. 1.50m groß. Es gab auch noch ein kleines, ganz strubbeliges was aber schon alleine herumhüpfen konnte. Alle waren gräulich und sahen von dem Regen etwas zerzaust aus. Auf der anschließenden Fahrt zum New England National Park, wo wir auf dem Thungutti Campingplatz übernachteten, sahen wir sehr viele Papageien, zwei Kaninchen und noch mehr Kängurus .
Nach ca. 20min Fahrt erreichten wir den Campingplatz, wo wir mit einer neuen Form des Bezahlens konfrontiert wurden. Statt das ganze online zu buchen, gibt es eine Vertrauenskasse, wo man mit Geld gefüllte Umschläge einwirft, auf denen der Name und Anschrift steht. Mit all unserem Kleingeld bekamen wir gerade die erforderlichen 12 Dollar zusammen .
Endlich kamen wir auch zu unserer lange ersehnten Dusche. Das Wasser war allerdings so kalt, dass man, wenn man sich darunter stellte, Schnappatmung bekam .
Nach der Dusche verkrochen wir uns zum aufwärmen im Bett. Es fing dann auch an zu regnen, sodass wir erstmal im Auto blieben, bis der Regen etwas nachließ.
Zum Glück hatte der Campingplatz einen großen Unterstand, sodass wir dort kochen und später Schiffe versenken spielen konnten ohne nass zu werden. Abends wurde es so kalt, dass wir unsere Jogginghosen und Jacken anzogen und uns dann am Gaskocher die Hände wärmten.
Kaum waren wir wieder im Auto und wollten schlafen, da fing es wieder an zu Gewittern und wir mussten alle Fenster, bis auf einen kleinen Spalt zumachen. Es war allerdings so kalt, dass wir trotzdem gut schlafen konnten.

Aussicht auf dem New England Plateau

Aussicht auf dem New England Plateau

Upper Ebor Falls

Upper Ebor Falls

Aussicht in den Guy Fawkes NP

Aussicht in den Guy Fawkes NP

Ebor Lower Falls

Ebor Lower Falls

Cathedral Rock NP

Cathedral Rock NP

Cathedral Rock NP

Cathedral Rock NP

Cathedral Rock NP

Cathedral Rock NP

Cathedral Rock NP

Cathedral Rock NP

Cathedral Rock NP

Cathedral Rock NP

ganz viele Kängurus im Cathedral Rock NP

ganz viele Kängurus im Cathedral Rock NP

mit Baby im Beutel

mit Baby im Beutel

Baby Känguru

Baby Känguru

© Clara + Moritz Woelle, 2017
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Ebor Falls & Cathedral Rock NP
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach dem Abitur machen wir beide (Clara und Moritz) eine Backpack-Reise mit Stopps in den Vereinigten Arabischen Emiraten (3 Wochen), Thailand (ca. 2,5 Monate) und Australien (ca. 4 Monate).
Details:
Aufbruch: 15.09.2016
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: 11.05.2017
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Australien
Der Autor
 
Clara + Moritz Woelle berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.