Mit dem Rucksack durch Dubai, Thailand und Australien

Reisezeit: September 2016 - Mai 2017  |  von Clara + Moritz Woelle

Ostküste: Blackdown Tableland NP und Rockhampton

03.02.17

Nach einer erneut sehr angenehm kühlen Nacht, standen wir am nächsten morgen schon um 6.30 auf. Nach dem Frühstück gingen wir los zum Goon Goon Dina, einem 2,5km langen Rundweg. Es hingen viele Spinnennetze quer über dem Weg, sodass Mo schließlich mit hocherhobenem Stock vorausging, um die Netze kaputt zu machen . Auf dem Weg sind kleine Infotafeln über die Aboriginies, die in dem Gebirgszug gewohnt haben und über die weißen Siedler, die dort später Rinder gehalten und Holz gefällt haben aufgestellt. Das Highlight waren alte Felsmalereien, die von den Aboriginies stammen. Sie zeigen Hände. Auf dem Weg kamen wir durch einen Bach, der allerdings fast trocken war. Die Eukalyptusbäume im NP hatten ganz rote und nicht wie sonst weiße Stämme und wir fragten uns, ob die Farbe wohl vom roten Boden oder dem Eisen darin kommt.
Zurück am Camp starteten wir den zweiten Weg, den zum Mook Mook Lookout. Auf dem Weg dorthin kamen wir durch ein fast trockenes Flussbett aus Felsen und Sandstein. Der Sandstein war ganz ausgehöhlt, sodass sich viele kleine Badelöcher bildeten. Da der Himmel sich zuzog, beeilten wir uns etwas, da der Rückweg auf der Schotterpiste bei Regen wahrscheinlich eher unangenehm geworden wäre. Wir gelangten trockenen Fußes zum Aussichtspunkt, von dem aus man einen schönen Blick auf die bewaldeten Berge und eine Steilklippe hatte. Auf dem Rückweg sahen wir einen ca 1m langen Leguan . Wir waren insgesamt ca. 6km gelaufen. Nun packten wir unsere Sachen zusammen und machten uns um 10.30 Uhr auf den Rückweg zum Dingo Roadhouse, wo eine Dusche auf uns wartete . Der Nationalpark hat uns sehr gut gefallen, vor allem wegen der Aussicht, den tollen Sandsteinformationen und der Felsmalerei. Es war sehr angenehm mal wieder eine Dusche zu haben, auch wenn ich (Clara) meine mit einem großen knallgrünen Frosch teilen musste...
Unser nächstes Ziel waren die Orte Seventeen Seventy und Agnes Water. Da die beiden Orte recht weit entfernt lagen, fuhren wir heute nicht bis dorthin. Auf der Weiterfahrt kamen wir durch die Stadt Rockhampton. Auf der Suche nach dem Botanischen Garten, landeten wir in einem kostenlosen Zoo . Dort gab es Kängurus, Emus, einen Cassowary, Koalas und Krokodile. Es gab auch Dingos, aber die haben wir leider nicht gesehen. Im Botanischen Garten füllten wir unsere Wasservorräte auf und und nach einem kurzen Stop bei Coles fuhren dann weiter auf dem Bruce Highway zu einem kostenlosen Campingplatz. Der Platz war sehr schön an einem Fluss gelegen und wir waren bei weitem nicht die einzigen, die den Platz nutzten. Wir waren gespannt wie wir wohl schlafen können, da wir jetzt wieder im Flachland waren, aber zum Glück kühlte es nachts ab und da es auch windig war, war es nicht zu warm.

© Clara + Moritz Woelle, 2017
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Blackdown Tableland NP und Rockhampton
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach dem Abitur machen wir beide (Clara und Moritz) eine Backpack-Reise mit Stopps in den Vereinigten Arabischen Emiraten (3 Wochen), Thailand (ca. 2,5 Monate) und Australien (ca. 4 Monate).
Details:
Aufbruch: 15.09.2016
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: 11.05.2017
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Australien
Der Autor
 
Clara + Moritz Woelle berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.