Einmal um die ganze Welt...

Reisezeit: Juni 2007 - Dezember 2008  |  von Viviane und Manfred L.

ARGENTINIEN III: 01.-04.04.08 Puente del Inca/Mendoza/San Juan

Was wir jetzt noch nicht wissen: Auf uns wartet eine abenteuerliche und interessante Tour!

In Valparaiso kaufen wir uns ein Busticket nach Mendoza in Argentinien, die Hauptstadt Santiago de Chile passieren wir somit ohne ihr einen Besuch abzustatten.
Ein weiteres Mal muessen wir die Anden queren, wodurch wir in den Genuss von spektakulaeren Ausblicken kommen!

Wir werden von einer Farbenvielfalt ueberrascht!

Wir werden von einer Farbenvielfalt ueberrascht!

Die Strecke fuehrt nah am hoechsten Berg (Nord/Sued-)Amerikas vorbei...

...dem Aconcagua mit 6963m (links hinten im Bild). 
Einen Gruss in die Heimat an Peter, einen guten Freund, der sich zu seinem 60. eine Tour bis auf den Gipfel "gegoennt" hat!

...dem Aconcagua mit 6963m (links hinten im Bild).
Einen Gruss in die Heimat an Peter, einen guten Freund, der sich zu seinem 60. eine Tour bis auf den Gipfel "gegoennt" hat!

An der Grenze nach Argentinien

An der Grenze nach Argentinien

Kurz hinter der Grenze gibt es eine steinerne Naturbruecke, die Puente del Inca, zu sehen. Der oeffentliche Bus haelt hier natuerlich nicht, wir wollen uns dies jedoch nicht entgehen lassen und entschliessen uns kurzfristig einfach auszusteigen....uns wird schon einer der vielen LKWs nach Mendoza mitnehmen.

Puente del Inca. Unter der Bruecke ist ein Thermalbad zu sehen, ein Teil eines frueheren Luxushotels. Das Hotel wurde jedoch von einem Erdrutsch zerstoert und somit sind auch die Baeder nicht mehr in Betrieb.

Puente del Inca. Unter der Bruecke ist ein Thermalbad zu sehen, ein Teil eines frueheren Luxushotels. Das Hotel wurde jedoch von einem Erdrutsch zerstoert und somit sind auch die Baeder nicht mehr in Betrieb.

Das schwefelhaltige Wasser hinterlaesst ein wunderschoenes Farbenspiel.

Nach einer zweistuendigen Pause in dieser herrlichen Landschaft muessen wir weiter...

...es warten noch 167km auf uns...

...es warten noch 167km auf uns...

...mal schaun', wer uns diesmal mitnimmt!

...mal schaun', wer uns diesmal mitnimmt!

Diesmal dauert es keine 20min und ein Camion bleibt stehen: wir lernen Juan Carlos aus Brasilien kennen.

Gemeinsam mit ihm geht die Reise Richtung Mendoza weiter...

Gemeinsam mit ihm geht die Reise Richtung Mendoza weiter...

Die Strecke ist wirklich ein Traum!

Die Strecke ist wirklich ein Traum!

Da es schon spaet ist, hat Juan Carlos auch vor, in Mendoza die Nacht zu verbringen. Wenn man mit einem LKW unterwegs ist, kann man natuerlich nicht so einfach in die Stadtmitte fahren. Wir versuchen also spaet abends eine Loesung zu finden, wo uns Juan Carlos am besten absetzen koennte, sodass wir nicht allzuweit vom Zentrum entfernt sind. Nachdem wir nichts passendes finden, schlaegt uns Juan Carlos vor, dass wir einfach hinter der Tankstelle campieren, dort ist es tranquillo (ruhig) und seguro (sicher). "Wieso nicht?" denken wir uns, wir wollen die LKW Szene schliesslich richtig kennenlernen.

Die Kueche

Die Kueche

Unser Zelt, versteckt hinter Carlos´ Anhaenger

Unser Zelt, versteckt hinter Carlos´ Anhaenger


MENDOZA

Am naechsten Morgen hat unser "Camionero" gute Neuigkeiten fuer uns. Anders als urspruenglich geplant, muss er heute Nachmittag nach San Juan...das passt ja super...da wollen wir auch hin. Wir haben sogar noch ein paar Stunden Zeit uns Mendoza anzuschaun...perfekt!

An diesem Laden konnte Vivi nicht vorbeigehen....endlich mal wieder Wassermelone...lecker!!

An diesem Laden konnte Vivi nicht vorbeigehen....endlich mal wieder Wassermelone...lecker!!

Wir schlendern durch die angenehme Innenstadt Mendozas und machen einen kurzen Ausflug zu einem Aussichtspunkt, dem Cerro de la Gloria.

Ein Denkmal erinnert an General San Martins Andenarmee, die Argentinien, Chile und Peru von der spanischen Kolonialherrschaft befreite

Ein Denkmal erinnert an General San Martins Andenarmee, die Argentinien, Chile und Peru von der spanischen Kolonialherrschaft befreite

Im Park laeuft uns ploetzlich dieser Papagei ueber den Weg...

...ebenso sein aus Taiwan stammender Besitzer, mit dem wir mal wieder unser Chinesisch auffrischen konnten. Ein spanisch sprechender Chinese....wir findens lustig!

...ebenso sein aus Taiwan stammender Besitzer, mit dem wir mal wieder unser Chinesisch auffrischen konnten. Ein spanisch sprechender Chinese....wir findens lustig!

Am Nachmittag gehts mit Juan Carlos' Truck weiter nach San Juan, wo wir erst am spaeten Abend eintrudeln.

Carlos' und sein zuverlaessiges Navigationssystem Vivi ...als Dank singt er uns bis San Juan diverse brasilianische Songs

Carlos' und sein zuverlaessiges Navigationssystem Vivi ...als Dank singt er uns bis San Juan diverse brasilianische Songs

Wir sind auf der Suche nach einem Camping und ein LKW erleichert diese Tatsache natuerlich nicht. Wir bleiben also an der erstbesten Tankstelle stehen, um zwei Radfahrer zu fragen, wo denn der naechste sei. Einer soll ganz in der Naehe sein, aber weit vom Zentrum entfernt liegen und im Zentrum selbst gibts keine Camps. Nachdem wir ihnen klarmachen, dass wir auf der Suche nach einer "mas barato" (so guenstig wie moeglich) Unterkunft sind, bieten sie uns ihren Garten an, wo wir unser Zelt aufschlagen koennen. Juan Carlos liegt viel daran, dass er uns in sicheren Haenden weiss und bestaetigt uns mehrere Male in Anwesenheit des Radler-Paaerchens, dass diese Leute nett sind und wir uns keine Sorgen zu machen brauchen....und er sich somit auch keine !


SAN JUAN

Ein neues Kapitel beginnt somit: Die beiden Radler sind Gustavo und Liliana. Sie fahren mit dem Rad schnell nach Hause, holen uns von der Tankstelle mit dem Auto ab und bringen uns in ihr Haus, wo der Rest der Familie schon neugierig auf uns wartet...

v.l.n.r. Anival(2), Gustavo, ich, Franco(12), Ignazio(5) und Liliana

v.l.n.r. Anival(2), Gustavo, ich, Franco(12), Ignazio(5) und Liliana

Fuer die Familie ist die Situation genauso neu wie fuer uns und sie scheinen sich auch allesamt drueber zu freuen, dass wir in ihrem Garten unser Zelt aufbauen (im Haus ist leider kein Platz mehr)....

Der Untergrund ist eben und weich wie schon lange nicht mehr!!

Der Untergrund ist eben und weich wie schon lange nicht mehr!!

Am spaeten Abend kocht die Familie noch fuer uns und Fred kommt endlich in den Genuss eines langersehnten Schweinsbraten, der ihn doch so an Mama Elfis Kueche erinnert, genauso wie mich die perfekt ebene Rasenflaeche an meinen Vater erinnert!

Am naechsten Tag hat Gustavo frei, gemeinsam mit Liliana hat er ein Tagesprogramm fuer uns zusammengestellt. Bevor dieses jedoch beginnt, muessen wir erst einmal der gesamten Familie vorgestellt werden. Wir lernen Lilianas Mutter kennen, die die naechsten Stunden auf die Kinder aufpasst. Danach gehts...

..in Gustavos Gaertnerei...

..in Gustavos Gaertnerei...

Gleich nebenan wohnen Gustavos Eltern, denen selbstverstaendlich auch die Geschichte erzaehlt werden muss wie wir von Juan Carlos Camion in ihrem Garten gelandet sind!!

Gleich nebenan wohnen Gustavos Eltern, denen selbstverstaendlich auch die Geschichte erzaehlt werden muss wie wir von Juan Carlos Camion in ihrem Garten gelandet sind!!

Danach gibts eine Stadt-Rundfahrt mit Gustavos VW. Ganz wichtig ist den beiden, dass sie uns das Haus des Deutschen Vereins zeigen.

Wir sind nicht sehr verwundert, ...

Wir sind nicht sehr verwundert, ...

...dass sich hier alles...

...dass sich hier alles...

...ums Bier dreht!

...ums Bier dreht!

Am meisten begeistert im Vereinshaus sind wir zwei Naturfreunde jedoch von diesem Arbol botella, ...

Am meisten begeistert im Vereinshaus sind wir zwei Naturfreunde jedoch von diesem Arbol botella, ...

...mit seinem ungewoehnlich dornigen, gruenen Stamm...

...mit seinem ungewoehnlich dornigen, gruenen Stamm...

...und den schoenen Blueten dazu!

...und den schoenen Blueten dazu!

Es geht weiter in die Weinkellerei "Cavas de Zonda", die sich in einer Hoehle befindet.

Schampus gibts auch zum verkosten!

Schampus gibts auch zum verkosten!

In der Naehe der Weinkellerei machen wir einen kurzen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt....

In der Naehe der Weinkellerei machen wir einen kurzen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt....

....gleich daneben ist ein kleines Museum in einer Hoehle im Berg. Der Besitzer von dem Museum erzaehlt uns nach einer laengeren Unterhaltung seine Ansichten ueber ausserirdisches Leben....war aeusserst interessant. Unter anderem hat er uns ein Foto gezeigt dass in der umliegenden Umgebung aufgenommen wurde....

....der Lichtkegel am Himmel ist schon etwas seltsam !!??

....der Lichtkegel am Himmel ist schon etwas seltsam !!??

Carlos hat uebrigens einen riesigen Gastank im Kofferraum seines Autos. Er meint mit Gas faehrt er fuer den gleichen Preis ca. vier mal so weit wie mit Benzin und das Ganze ist auch noch umweltfreundlicher. Das einzige Manko ist der riesige Tank im Kofferraum....

...an den Tankstellen in San Juan gibts auch stets Gas zum Tanken

...an den Tankstellen in San Juan gibts auch stets Gas zum Tanken

Liliana und Gustavo sind besorgt um uns wie Juan Carlos. Sie erkundigen sich nach Bustickets und Preisen fuer uns, lassen uns ein weiteres Mal im Garten uebernachten und bringen uns am naechsten Morgen an den Busterminal, von wo aus die Reise nach Barreal weitergeht.
Wir sind sehr froh und dankbar fuer die Moeglichkeit, bei einer Familie gelebt und einen kleinen Einblick in deren Leben gehabt zu haben!

Nochmals ein grosses Dankeschoen an unsere Gastgeber gross & klein

Nochmals ein grosses Dankeschoen an unsere Gastgeber gross & klein

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien 01.-04.04.08 Puente del Inca/Mendoza/San Juan
Die Reise
 
Worum geht's?:
Reiseroute im Überblick: China-Philippinen-Australien-Neuseeland-Argentinien-Chile-Paraguay-Bolivien-Peru-Ecuador-Deutschland-Indien-Nepal
Details:
Aufbruch: 18.06.2007
Dauer: 18 Monate
Heimkehr: 17.12.2008
Reiseziele: China
Lijiang
Kunming
Hongkong
Philippinen
Australien
Neuseeland
Argentinien
Chile
Brasilien
Paraguay
Paraguay
Bolivien
Peru
Ecuador
Indien
Nepal
Der Autor
 
Viviane und Manfred L. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors