Einmal um die ganze Welt...

Reisezeit: Juni 2007 - Dezember 2008  |  von Viviane und Manfred L.

ARGENTINIEN III: 07.-09.04.08 NP Ischigualasto + Talampaya


SAN AUGUSTIN DE VALLE FERTIL

Dieser Ort eignet sich nicht nur hervorragend zum Entspannen,...

Dieser Ort eignet sich nicht nur hervorragend zum Entspannen,...

..zum Marmelade an Omas Fenster kaufen,

..zum Marmelade an Omas Fenster kaufen,

...und Arbol Botella-Fotos schiessen,...

...und Arbol Botella-Fotos schiessen,...

... er ist auch ein idealer Ausgangspunkt fuer Touren in die naheliegenden Nationalparks Ischigualasto und Talampaya.


NP ISCHIGUALASTO

In evolutionstechnischer Hinsicht ist Ischigualasto seit 1991 bekannt, denn hier wurde das mit 228 Mio Jahren älteste jemals gefundene Dinosaurierfossil entdeckt.

Herrerasaurus ischigualastensis

Herrerasaurus ischigualastensis

Ehrlich gesagt sind wir aber nicht der Dino-Skelette wegen hier, sondern wollen uns die spektakuläre Mondlandschaft "Valle de la Luna" anschaun!

Den Park kann man leider nicht auf eigene Faust erkunden. Selbst mit einem Mietauto ist man gezwungen den ca. 50km langen Circuito in einem Konvoi zu fahren, der stuendlich startet und an diversen Stationen im Park haelt. Jeweils ein Guide begleitet die gesamte Partie und gibt sein Wissen ueber Geologie, etc. preis!

Nur auf markierten Wegen!

Nur auf markierten Wegen!

Kleinversion der Steinkugeln "Moeraki Boulders", die wir bereits aus Neuseeland kennen

Kleinversion der Steinkugeln "Moeraki Boulders", die wir bereits aus Neuseeland kennen

Unverkennbar: der Brea Baum mit gruenem Stamm und Aesten!

Unverkennbar: der Brea Baum mit gruenem Stamm und Aesten!

Sphinx

Sphinx

Ischigualasto ist auch bekannt fuer seine vielen skurrilen Sandsteinformationen...

Submarino

Submarino

Wer genau hinschaut, findet an den Felswaenden auch Spuren fossilierter Pflanzen

Wer genau hinschaut, findet an den Felswaenden auch Spuren fossilierter Pflanzen

Ein Cardón Kaktus in voller Bluete

Ein Cardón Kaktus in voller Bluete


NP TALAMPAYA

Gleich anschliessend geht unsere Tour weiter und wir fahren zum naechsten NP. Dort muss jeder in einen Nationalpark-Bus einsteigen. Wer also drauf hofft, hier allein ein paar Stunden verbringen zu koennen....vergeblich!

Mara / Patagonian hare

Mara / Patagonian hare

Talampaya ist eine Schlucht mit hoch aufragenden roten Sandsteinfelsen, die durch Jahrtausende lange Erosion entstanden ist.

Diesem Bild nimmt man vielleicht noch nicht ganz ab, dass die Waende tatsaechlich 150m in die Hoehe ragen...

Diesem Bild nimmt man vielleicht noch nicht ganz ab, dass die Waende tatsaechlich 150m in die Hoehe ragen...

...wie schaut´s jetzt aus?

...wie schaut´s jetzt aus?

"In den Waenden nisten gerne Kondore", sagt man uns, und tatsaechlich, er laesst nicht lange auf sich warten...

"In den Waenden nisten gerne Kondore", sagt man uns, und tatsaechlich, er laesst nicht lange auf sich warten...

...und segelt in luftiger Hoehe mit seinen 3m Spannweite an uns vorbei!

...und segelt in luftiger Hoehe mit seinen 3m Spannweite an uns vorbei!

Der Park ist jedoch nicht nur aus geologischer, sondern auch aus archaeologischer Sicht bedeutend, da einige Felsmalereien und andere Merkmale gefunden wurden, die auf Voelker hinweisen, die zwischen 120 und 1180 n. Chr. hier in Hoehlen und Felsueberhaengen gelebt haben.

Hier sind ein paar Lamas zu erkennen

Hier sind ein paar Lamas zu erkennen

Hier wurde gemahlen und gestampft!

Hier wurde gemahlen und gestampft!

Anhand der menschlichen Ueberreste, die man fand, stellte man fest, dass selbst junge Leute nur noch sehr wenige Zaehne hatten. Es dauerte nicht lange bis man dies auf den Sandstein zurueckfuehrte...

Beim Mahlen loesten sich feine Koerner, die spaeter folglich auch im Essen waren und logischerweise Biss fuer Biss allmaehlich die Zaehne ruinierten!

Beim Mahlen loesten sich feine Koerner, die spaeter folglich auch im Essen waren und logischerweise Biss fuer Biss allmaehlich die Zaehne ruinierten!

El Monje - Der Moench

El Monje - Der Moench

Blick nach oben: Diese location hat uns gut gefallen. Die gesamte Gruppe stellt sich in diesen "Schlauch" und ruft ganz laut gleichzeitig TAL-AM-PA-YA....das Echo ist klasse! Die Schlucht zwischen den steilen Waenden ist ca. 200-300m breit.

Blick nach oben: Diese location hat uns gut gefallen. Die gesamte Gruppe stellt sich in diesen "Schlauch" und ruft ganz laut gleichzeitig TAL-AM-PA-YA....das Echo ist klasse! Die Schlucht zwischen den steilen Waenden ist ca. 200-300m breit.

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien 07.-09.04.08 NP Ischigualasto + Talampaya
Die Reise
 
Worum geht's?:
Reiseroute im Überblick: China-Philippinen-Australien-Neuseeland-Argentinien-Chile-Paraguay-Bolivien-Peru-Ecuador-Deutschland-Indien-Nepal
Details:
Aufbruch: 18.06.2007
Dauer: 18 Monate
Heimkehr: 17.12.2008
Reiseziele: China
Lijiang
Kunming
Hongkong
Philippinen
Australien
Neuseeland
Argentinien
Chile
Brasilien
Paraguay
Paraguay
Bolivien
Peru
Ecuador
Indien
Nepal
Der Autor
 
Viviane und Manfred L. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors